zur Startseite

Tarsaltunnelsyndrom

Operationstechnik: minimal invasiv

Beim Tarsaltunnelsyndrom wird der Schienbeinnerv (N. tibialis) in der Rinne hinter dem Innenknöchel und auf der Innenseite der Fußsohle eingeklemmt. Die Ursache ist -wie so oft bei Nerveneinklemmungen - unklar. Diese Erkrankung tritt gehäuft bei diabetischer Neuropathie auf. Der Nerv schwillt an und wird in dem engen knöchernen Tunnel eingeklemmt. Die Symptome sind vor allem krampfartige Schmerzen auf der Innenseite des Fußes und unter dem Fuß sowie Einschlafen der Zehen. Der Schmerz wird oft heftig beim Autofahren und bei längerem Laufen. Häufig wird die Diagnose übersehen und Patienten mit Neuropathie erhalten lediglich eine erhöhte Medikamentendosis.

Das Tarsaltunnelsyndrom kann vom erfahrenen Operateur sehr gut behandelt werden, die Anatomie ist nicht unkompliziert, meistens sind vier Einklemmungszonen auf engem Raum zu beachten.

Wir kombinieren eine offene Operationstechnik mit kurzem Schnitt. Auch bei diesem Eingriff helfen Spekulum und Endoskop.

Gleich nach der Operation setzt die Mobilisierung wieder ein, die Patienten tragen einen gepolsterten Watteverband und laufen an Gehstützen.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns gern per E-Mail:
info@hpc-oldenburg.de