zur Startseite

Dupuytrensche Kontraktur

Operationstechnik: minimal invasiv

Hierbei handelt es sich um eine erbliche Erkankung, bei der typischerweise Knoten und Stränge an den Fingern und an der Hand auftreten. Die Verwachsung dieser Gebilde mit der Haut führt zum Schrumpfen der Haut, d.h. sie wird kontrakt (deshalb “Kontraktur”) und zieht die Finger in die Beugung. Am häufigsten betroffen sind Klein- und Ringfinger, aber auch alle anderen Finger, auch der Daumen, können erkranken. Wenn die Kontraktur, d.h. die Krümmung der Finger zu einem funktionellen Problem wird, ist eine Operation angezeigt. 

Große Operationen mit großen Schnitten sollten heute vermieden werden.

Die Handchirurgen von HPC Oldenburg haben eine minimal invasive Technik entwickelt, die sogenannte “moduläre Fasziektomie”, die die radikale Entfernung des krankhaften Gewebes durch kleine Schnitte (mit später unauffälligen Narben) ermöglicht.

Die Ruhigstellung nach der Operation erfolgt für vier bis fünf Tage. Die Hand kann in der Regel sehr rasch wieder gebraucht werden.

Behandlung mit Kollagenase (Xiapex)

Diese Behandlung ist eine Ergänzung unserer Therapieoptionen. 

Hierbei werden mittels eines Enzyms Teile des Stranges aufgelöst, sodass der Strang wieder gestreckt werden kann. Die Knoten bleiben bei dieser Behandlung bestehen. Einen oder zwei Tage nach der Injektion wird der Finger in lokaler Betäubung schmerzfrei gestreckt. Häufigere Nebenwirkungen bestehen im Einreißen der Haut, Blutergüssen, lokalen Schwellungen, vorrübergehenden leichten Schmerzen der Hand und gelegentlich Schwellung von Lymphknoten.

Dr. Rüttermann verfügt durch seine Tätigkeit an der Universitätsklinik Groningen über weitreichende Erfahrung in diesen Behandlungsmethoden. Er ist unter anderem  Anwendertrainer für die Kollagenase.

Inwieweit die Injektion des Enzyms langfristig Vorteile gegenüber der perkutanen Nadelfasziotomie und der operativen selektiven/modulären Fasziektomie bietet, müssen Langzeitstudien noch zeigen.

Dennoch ist Xiapex als medikamentöse Behandlung eine wichtige Bereicherung des Spektrums der Behandlungsoptionen der Dupuytrenschen Erkrankung. 

Hinsichtlich des bekannten genetischen Hintergrundes der Erkrankung sollten immer die Vor- und Nachteile einer Behandlung abgewägt werden. Diesbezüglich scheint die Injektionsbehandlung hinsichtlich Heilungszeit und Rezidivrate zwischen den schon wesentlich länger etablierten Behandlungsverfahren (PNF- perkutane Nadelfasziotomie und SF- selektive Fasziektomie) zu stehen. 

Wir werden Sie individuell nach bestem Gewissen beraten, welche Behandlung für Sie und Ihre Hände die beste Möglichkeit zum jeweiligen Zeitpunkt darstellt.

 

Operationstechnik Perkutane Nadelfasziotomie (PNF)

Bei dieser Technik wird das harte Stranggewebe mit einer scharfen Injektionsnadel an mehreren Stellen unter der Haut in örtlicher Betäubung durchtrennt. Der oder die betroffenen Finger werden vorsichtig und völlig schmerzfrei aufgedehnt. In wenigen Minuten kann ein über Jahre beklagenswerter Zustand der Krümmung auf diese Weise korrigiert oder deutlich verbessert worden (Foto). Die durch die Erkrankung stark verkürzte Haut reisst manchmal als Folge der Behandlung ein. Die so entstandenen kleinen Wunden verheilen aber innerhalb von Tagen. Schon am Behandlungstag kann der betroffene Patient alle wichtigen Tätigkeiten (Essen, An- und Auskleiden, persönliche Hygiene) durchführen. Autofahren ist am Folgetag möglich. Zur Nachbehandlung sind lediglich ein kleiner Verband und eine Nachtschiene für zwei bis drei Wochen erforderlich.

Natürlich sind nicht alle Erkrankungsformen für die Nadelfasziotomie geeignet. Die Entscheidung, ob eine Operation oder die PNF die geeignete Methode ist, wird nach eingehender Untersuchung und Testung getroffen. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass bei der minimal invasiven Operation Knoten und Stränge weitgehend vollständig entfernt werden, nach der Nadelfasziotomie bleiben diese im Gewebe und sind auch später noch tastbar, aber eben bei wieder gut streckbaren Fingern. Gerade für ältere oder berufstätige Menschen ist der wichtigste Aspekt, dass ein längerer Behandlungsverlauf vermieden wird.

fortgeschrittene Dupuytrensche Kontraktur

fortgeschrittene Dupuytrensche Kontraktur

unmittelbar nach PNF

unmittelbar nach PNF

 

Dr. Reimer Hoffmann zeigt bei NDR Visite die Perkutane Nadelfasziotomie einer Dupuytrenschen Kontraktur

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft 

www.dupuytren-online.de

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns gern per E-Mail:
info@hpc-oldenburg.de

 

Dr. Andreas Settje über neue OP-Methoden der Dupuytrenschen Kontraktur

Dupuytrensche Kontraktur minimal-invasiv operieren - Neue OP-Methoden können das Leiden mit den krummen Fingern in kurzer Zeit lindern.

 

Artikel von Dr. Andreas Settje lesen...